4. Study Retreat und Symposium Heidelberg 2020

Säkularer Buddhismus und Mittlerer Weg

Polarisierung ist weltweit auf vielen Ebenen auf dem Vormarsch. Sie führt nicht nur politisch und gesellschaftlich zur Spaltung, auch die Religionen sind davon betroffen.

Der Buddhismus hat in seiner inneren und kulturellen Entwicklung oft polarisierende Positionen eingenommen und tut dies immer noch. Dabei war die Vermeidung der Extreme, der Mittlere Weg, einst die erste Erkenntnis des Buddha.

Kann die Rückbesinnung auf den Mittleren Weg ein allgemeingültiges Prinzip sein, um aus der Sackgasse der Polariasierung herauszukommen?

Was bedeutet es heute, in einer säkularen Welt, den Mittleren Weg als Lebensweg zu wählen?

Dazu beleuchten die ReferentInnen die buddhistische, philosophische und gesellschaftliche Relevanz und Wirksamkeit des Mittleren Weges. Alle ReferentInnen haben Ihren ganz persönlichen Bezug zum Mittlerern Weg, den Sie mit uns teilen werden.

Im Study-Retreat mit Stephen Batchelor wird das Thema in Theorie und Praxis vertieft.

Säkularer Buddhismus und Mittlerer Weg

Der Mittlere Weg als Ausweg aus Hass und Polarisierung?

 

 Stephen Batchelor – Ursula Baatz – Stefan Bauberger

Robert M Ellis – Jinpa Chodron – Akincano Weber

VORTRÄGE & STUDY-RETREAT

(auch einzeln buchbar)

Vorträge Freitag  23.10.2020
Study-Retreat 24.-25.10.2020

Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg

ReferentInnen

Stephen Batchelor

 

STEPHEN BATCHELOR gilt als einer der profiliertesten Querdenker des Buddhismus und hat die Grundlagen eines säkularen Buddhismus entwickelt, der sowohl mit den zentralen Lehren des Buddha als auch mit einer modernen Weltsicht vereinbart ist. Seine Übersetzungen, Analyse und Interpretation der ältesten buddhistischen Texte waren die Basis dafür, die zentralen Lehren des Buddha, den Dharma, mit einer säkularen, modernen Weltsicht in Einklang zu bringen. Er ist Mitbegründer des Bodhi College.

Er war viele Jahre buddhistischer Mönch in der tibetischen und koreanischen Zen-Tradition. Er vermittelt die Praxis und Ethik des Buddhismus in Retreats und Vorträgen weltweit zusammen mit seiner Frau Martine Batchelor, mit der er in Frankreich lebt.

Ursula Baatz

 

URSULA BAATZ ist promovierte Philosophin mit Lehraufträgen an der Uni Wien, war Wissenschafts- und Religionsjournalistin bei Radio Ö1 und ist  Mitherausgeberin der poly-log-Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren. Soziale Gerechtigkeit und Anerkennung der Unterschiede sind für sie Schlüssel für ein friedliches Zusammenleben.

Sie ist Zen-Praktierende seit über 4o Jahren und überzeugt, dass religiöse Mehrsprachigkeit neue Wege der Spiritualität öffnen kann. Sie ist beeinflusst von  Menschen, die nicht dogmatisch agieren wie z.B. dem Jesuit und Zen-Lehrer Hugo Lassalle, der Dalit-Aktivistin Ruth Manorama, dem muslimische Reformdenker Ali Asghar Engineer, und den Menschen, die an den „grassroots“ ihr Leben einsetzen für eine bessere Welt. 

Stefan Bauberger

 

STEFAN BAUBERGER ist Zenmeister, Jesuit und spiritueller Leiter des Nordwald-Zendo im Bayerischen Wald. Der promovierte Physiker und Professor für Naturphilosophie leitet an der Universität München das Institut für philosophische Grenzfragen der Physik und Biologie. Seine Schwerpunkte sind philosophische und ethische Fragen zu künstlicher Intelligenz und Digitalisierung und Menschenbild, sowie das Verhältnis von religiöser und naturwissenschaftlicher Erkenntnis.

Er ist Autor zahlreicher Publikationen, zuletzt von „Glück ohne Ratgeber-Eine Philosophie des Gelingens“.

Robert M Ellis

 

ROBERT ELLIS ist ein Philosoph, Schriftsteller und Praktizierender. Er hat eine Reihe von Büchern über den Mittleren Weg verfasst, verstanden als ein Urteilsprinzip, das uns auf unsere eigene Erfahrung verweist, indem es verabsolutierende Gegensätze vermeidet. Er hat die Middle Way Society gegründet, um Praxis des so verstandenen Mittleren Weges zu unterstützen.

Er ist promovierter Philosoph und hat ein Cambridge B.A. in Orientalistik und Theologie. Er hat eine langjährige buddhistische Praxis und war früher Mitglied der buddhistischen Gemeinschaft Triratna. Er hat sich nie mit den einschränkenden Annahmen einer bestimmten Disziplin oder Tradition zufrieden gegeben und orientiert sich streng nach pragmatischen Standards.

Tsunma Konchok Jinpa Chodron

 

JINPA CHODRON war Psychotherapeutin in eigener Praxis bevor sie in der Zen-Tradition ordinierte. Nach ihrem Abschied aus dem Kloster arbeitete sie mit Alten und Sterbenden und engagierte sich im buddhistischen Frauennetzwerk Sakyadhita.

Nach einigen Jahren in einem Buddhistischen Zentrum der tibetischen Drikung Kagyu Tradition zieht sie ins Weltkloster  Radolfzell am Bodensee, wo sie bis heute wirkt. Dort hält sie erfahrungs- und praxisbezogene Seminare und Vorträge zur buddhistischen Lehre. Sie engagiert sich in lokalen Projekten zum interkulturellen und interreligiösen Dialog und ist grenzüberschreitend in Friedensaktionen unterwegs.

Akincano Weber

 

AKINCANO WEBER kam zunächst zur Meditation über den christlichen Kontext bevor er sich dem Soto-Zen zuwandte. In den 80er-Jahren wurde er Mönch in der Tradition des frühen Buddhismus in Thailand, ab 1998 im Kloster Dhammapala in der Schweiz.
Er ist Meditationslehrer Dhamma-Lehrer sowie Mitbegründer und Dozent des Bodhi College.

Ab 2001 folgte seine Ausbildung in buddhistischer Psychotherapie und Focusing in England. Im Frühjahr 2005 legt er nach 20 Jahren sein Ordensgewand ab und widmet sich seither seiner Lehrtätigkeit und Dialogischer Prozessarbeit. Neben Meditation und Studien beschäftigt er sich kontinuierlich mit westlicher und buddhistischer Psychologie und ihrer Rolle im kontemplativen Leben.

 

Programm 2020

Freitag 23.10.2020

9:00 - 10:00 Anmeldung

10-19:00 Vorträge, Diskussion, Kennenlernen

 

19:00 Ende des Programms und Get together

 

Samstag 24.10.2020

8:00 – 19:00 Study-Retreat mit Stephen Batchelor zum Thema Mittlerer Weg

Meditation, Vorträge, Diskussionen, Übungen (Vortragsprache verständliches Englisch, Unterstützung bei Übersetzung durch Teilnehmer gegenseitig)

Sonntag 25.10.2020

8:00 – 14:00 Tag 2 des Retreats

Anfahrt

Veranstaltungsort

Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH)

Hauptstraße 242 69117 Heidelberg Deutschland

Die Buddha-Stiftung dankt dem internationalen WIssenschaftsforum für die Überlassung der Räume.

Anfahrt

Bahn

Mit der S-Bahn vom Hauptbahnhof (S1 Fahrtrichtung Osterburken, S2 Fahrtrichtung Mosbach) bis Haltestelle S-Bahnhof Altstadt (ehemals Haltestelle Karlstor) fahren (4 Minuten). Von dort Fußweg zum Wissenschaftsforum (3 Minuten). Die S-Bahn fährt ca. jede halbe Stunde. Alternativ vom Bahnhofsvorplatz mit der Buslinie 33 (Richtung Köpfel) bis zur Haltestelle Neckarmünzplatz oder S-Bahnhof Altstadt (ehemals Haltestelle Karlstor). Fahrzeit ca. 17 Minuten. Von dort beträgt der Fußweg zum Wissenschaftsforum 4 Minuten.

Auto

Parken in der Altstadt ist nur in Parkhäusern möglich. Die nächste PKW-Abstellmöglichkeit die kostenpflichtige Tiefgarage P 13 (Karlsplatz/Rathaus; 17,50 € Tagessatz) in 3 Gehminuten zum Wissenschaftsforum und P 12 (Kornmarkt/Schloss; 13,50 € Tagessatz). Von dort beträgt der Fußweg zum Wissenschaftsforum 5 Minuten.