Buddha ist ein Ehrentitel (der Erwachte), der einem Mann namens Siddhartha Gautama gegeben wurde. Buddha bezeichnet einen Menschen, der Bodhi (wörtl.: „Erwachen“) erfahren und verwirklicht hat.

Daneben wird der Buddha auch als Tathagata (Pali: Der so Gegangene, der so Gekommene, auch : der Vollendete) und Shakyamuni (Sanskrit  „der Weise [aus dem Volk] der Shakya“).

Siddhartha lebte um 500 v. Chr. in Nordindien und dem heutigen Nepal. Im Allgemeinen, wenn Menschen sich auf „den Buddha“ beziehen, beziehen sie sich auf Siddhartha, den Mann, dessen Lehren die Grundlage dessen wurden, was wir heute Buddhismus nennen.

Es gibt wenig wissenschaftliche Diskussionen über Siddharthas Existenz, aber es gibt einige Diskussionen über bestimmte Ereignisse in seinem Leben. Wie in vielen alten Traditionen üblich, haben sich die ursprünglichen buddhistischen Lehren zu Lehren über die Lehren entwickelt.